Zum Inhalt springenZur Suche springen
Comic-Panels, in denen Teile eines Raums erkennbar sind

Aktivitäten

Ringvorlesung: „Aktuelle Fragen der Comicforschung“

ComRhein organisiert regelmäßig im Sommersemester eine Ringvorlesung unter dem Übertitel "Aktuelle Fragen der Comicforschung", die jeweils einen eigenen thematischen Schwerpunkt erhält. Diese Ringvorlesung bietet Studierenden nicht nur Einblicke in die Comicforschung im Allgemeinen, sondern auch in die Herangehensweisen der einzelnen Fachkulturen und deren interdisziplinäres Potenzial.

An dieser gemeinsamen Ringvorlesungen können Studierende aus allen drei Standorten teilnehmen. Lehrende aus unserem Netzwerk und Gäste von anderen Hochschulstandorten bieten Einblicke in ihre Forschung, wobei jeweils eine gemeinsame thematische Klammer (2022: Räume, 2023: Zeit) die Möglichkeit für eine übergreifende Diskussion bietet. Die Vorlesungen werden online angeboten, so dass sich Studierende aller Standorte einfach zuschalten können.

Ein weiteres mögliches Element der Ringvorlesung ist ein dazugehöriges Kolloquium, das 2023 erstmals erprobt wird. Im Kolloquium sollen die Studierenden die Möglichkeit erhalten, die Inhalte der Vorträge und die dazugehörigen Comics ausführlich zu diskutieren sowie Fragen zu klären. Das Kolloquium bieten Lehrenden-Tandems der verschiedenen Standorte gemeinsam ebenfalls in einem Online-Format an.

Hier gibt es weitere Informationen über die Ringvorlesungen von Comicforschung am Rhein

OER-Projekt: Comicforschung.nrw

Das in der Förderlinie OERContent.nrw geförderte Projekt Comicforschung.NRW bietet Lehrenden und Studierenden Ressourcen für die Auseinandersetzung mit Comics, Manga, Graphic Novels und weiteren Formen sequentieller Kunst. Das Angebot richtet sich an Studierende und Lehrende in Geistes- und Kulturwissenschaften sowie der fachdidaktischen Ausbildung. Wir gehen dabei auf ein erkennbar wachsendes Interesse an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den genannten Kunstformen ein.

Das interdisziplinäre Projekt stellt Analyseverfahren zu Elementen wie Sprechblasen, Panels und Cartoonbildern vor und führt in Forschungsansätze sowie die vielfältige Geschichte des graphischen Erzählens ein. Dabei bildet das behandelte Material die Kunstform umfassend und interdisziplinär ab. Studierende und Lehrende erwerben auf diese Weise vielfältige Kompetenzen zur komplexen Text-und-Bild-Medienanalyse, Repräsentationskritik und Diskussion populärer Kulturen und Fanszenen. Die Ressource umfasst abgeschlossene digitale Lehrveranstaltungen, Selbstlerneinheiten und modularisierte, in die Lehre integrierbare Inhalte. Alle Elemente sind flexibel auf Online- und Präsenzlehre ausgerichtet und für Blended Learning konzipiert.

Verantwortlichkeit: